Bündner Wohneigentum

Zeitschrift des Hauseigentümerverbands Graubünden

Ausgabe 119 | November 2022

Editorial

Auf dem Weg zum Beamtenstaat

Der Staat ist der grösste Arbeitgeber in der Schweiz. Rund 17 Prozent aller Schweizer Beschäftigten arbeiten heute beim Staat oder in staatsnahen Betrieben. Schweizweit sind das gegen 800 000 Personen, die ihr Brot im öffentlichen Sektor verdienen. Inzwischen stehen allein in der Bundesverwaltung beinahe 40 000 Personen auf der Lohnliste (siehe www.avenir-suisse.ch/allumfassende-­oeffentliche-hand). Man stelle sich vor, das entspricht der gesamten Bevölkerung der Stadt Chur. Und es werden immer mehr.

Die Kantone stehen dieser Entwicklung in nichts nach. Die meisten von ihnen haben ihre Verwaltungen in den letzten Jahrzehnten mehr oder weniger deutlich ausgebaut – dies trotz Spardruck. Eine im Januar 2019 in der Luzerner Zeitung veröffentlichte Recherche von regionalen Journalistinnen und Journalisten (siehe www.luzernerzeitung.ch/schweiz/zahl-der-beamten-waechst-und-waechst-
ld.1084591) zeigt die Zunahme der Anzahl Beamten in den einzelnen Kantonen. Und siehe da, Graubünden liegt auf dem Spitzenplatz. So erhöhte sich die Zahl der Vollzeitstellen im Kanton von 2168 (2008) auf 3120 im Jahr 2018. Dies entspricht einer Zunahme an kantonalen Stellen von satten 44 Prozent innerhalb von zehn Jahren.

Mit dieser Schaffung von immer mehr Stellen tragen Bund und Kantone zudem wesentlich zum Fachkräftemangel bei. Sie ziehen immer mehr Talente, Spezialisten und Akademiker aus dem privaten Sektor ab und bieten diesen sichere und gut bezahlte Stellen. Bund und Kantone sind nicht nur wegen der vorteilhaften Pensionskasse und der gebotenen Sicherheit, sondern auch aus finanzieller Sicht äusserst attraktive Arbeitgeber.

Wir leben heute in einem weltrettenden, interventionistischen Umfeld. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit soll die Politik «etwas» machen. Und sie tut es auch – mit immer mehr Verwaltungsstellen.

Es ist wohl an der Zeit, unser Selbstbild eines einfachen, unbürokratischen, effizienten Staates zu revidieren. Leider werden wir zunehmend zu einem Beamtenstaat.

Reto Nick

Geschäftsführer HEV Graubünden

Energie sparen beim Heizen: 10 Tipps

Heizung und Warmwasser-Aufbereitung verursachen rund drei Viertel der jährlichen Energiekosten eines Privathaushalts. Mit unseren Tipps heizen Sie energiesparender und
damit kostengünstiger.

Jetzt Lesen

Ökologische Bodenbeläge

Der Boden bildet wortwörtlich die Grundlage eines jeden Zuhauses. Es gibt ihn in den verschiedensten Farben, Formen und Strukturen. Die Wahl des Bodens ist aber weit mehr als reine Geschmackssache. Sie bedeutet ökologische Verantwortung.

Jetzt Lesen

Leserbrief

Grundstücke – vom Brotkorb zur Schatulle

Hansjörg Ladner

Jetzt Lesen

Auch Ihre Meinung Interessiert uns!

Leserbrief Schreiben

My Home is my Castle

Grossvater war Jurist – aber auch landwirtschaftsaffin. Das mag für ihn Grund gewesen sein, vor bald 100 Jahren ein abgelegenes Bauerngut in der Innerschweiz zu erwerben.

Das haben nicht alle gern gesehen. Ein Schlipsträger als Grundeigentümer und Hobby-Landwirt. Bald übernahm eine einheimische Pächterfamilie, Grossvater ging weiter seiner angestammten Arbeit nach. Mittlerweile ist die dritte Generation auf dem Hof ­aktiv.

Aber nicht nur Pächter und Eigentümer altern, auch das Bauernhaus tut es. Gefragt war moderner Wohnraum für die junge Familie. Nach langem hin und her steht seit wenigen Jahren das neue «Castle» des Bewirtschafters. Bauen aus­serhalb der Bauzone (BAB) und das bäuerliche Bodenrecht lassen grüssen. Immerhin durfte das alte, verlassene, windschiefe aber charmante Pächterhaus stehen bleiben. Dringender Sanierungsbedarf war jedoch gegeben. Eine erste Not-Etappe blieb mitten im Umbau stecken. Der empfohlene Handwerker hatte plötzlich anderes zu tun – und ward nicht mehr gesehen. Zum Glück gibt es Kollegen, die Angefangenes zu Ende bringen. Aktuell läuft die zweite Sanierungs­etappe. Abermals hagelte es Absagen von anderen Empfohlenen: zu kompliziert, zu weit weg, zu mühsam ihre Begründungen. Zum Glück gibt es fachkundige Kollegen, die übernehmen und helfen. Der Alleskönner öffnet Wände, putzt, sägt, flickt, isoliert und richtet. Ich bin die Teilzeithilfe und wirke so gut es geht – und mit jedem gezogenen Nagel und mit jedem eingepassten Täferbrett wird das «Zweithome» dereinst zum heimeligen «Castle».

Cornelius Raeber, Landquart

Weiterlesen

Weitere Artikel

Wer räumt das Laub im Herbst weg?

Lesen

HEV Chur besichtigt Neubau des Kantonsspitals Graubünden

Lesen

Herbstanlass HEV Surselva

Lesen

Der richtige Immobilienmakler

Lesen

Sicher heizen im Strommangelwinter

Lesen

GEAK – Gebäudeenergieausweis der Kantone

Lesen

Sie Fragen – der HEV Antwortet

Rechtsberatung des HEV Graubünden

Mietrecht und Stockwerkeigentum treffen auf den Datenschutz

lic. iur. Nina Tinner

Rechtsanwältin und Notarin, Rechtsauskunftsstelle Mittelbünden

Schlau werden

Piante al confine

MLaw Stefania Vecellio

Avvocato, consulente HEV Grigioni Italiano

Schlau werden

Dauerthema Untervermietung Mietwohnung

Dr. Patrik Wagner

Rechtsberatungsstelle HEV Davos

Schlau werden

Elektroladestation in der Tiefgarage

Remo Cahenzli

lic. iur. Rechtsanwalt, Rechtsberatungsstelle HEV Surselva

Schlau werden

Wasserschaden in der Dachwohnung nach Regen

lic. iur. Nina Tinner

Rechtsanwältin und Notarin, Rechtsberatungsstelle HEV Mittelbünden

Schlau werden

Nicht bewilligte Umbauten im Maiensäss

Dr. iur. Reto Crameri

Rechtsanwalt und Notar. Er arbeitet in Surava und Chur und betreut auch die Rechtsauskunftsstelle HEV Mittelbünden

Schlau werden

Ist Politische Werbung am Gebäude erlaubt?

Thomas J. Meile

Rechtsanwalt/Fachanwalt SAV Haftpflicht- und ­Versicherungsrecht, Rechtsauskunftsstelle HEV Oberengadin

Schlau werden

Portrait

Vorstandsmitglied HEV Graubünden

Name

Aebli

Vorname

Martin

Geburtsort

Pontresina

Geburtsdatum

9. April 1962

Zivilstand

Verheiratet

Kinder

Keine

Beruf/Tätigkeit

Dipl. Bauführer SBA/Projektleiter

Sprachen

Deutsch/Italienisch/
Englisch/Romanisch

Geschwister

1 Schwester

Hobby

Biken/Ski fahren

Haustiere

Keine

Würde ich nie essen

Innereien

Lieblingsessen

Alles, was mit Liebe gekocht wurde

Schönster Film/Serie

Two and a Half Man

Lieblingsbuch/
Autor/in

Sakrileg/Dan Brown

Lieblingsort

Pontresina

Ich bin Fan von

Schönem Wetter und Natur

Glückszahl

Keine